Singen bedeutet, seinen Körper und seine Stimme instrumental zum Klingen zu bringen. Chorsingen heißt, dieses Instrument „Stimme“ im sensiblen und hörenden Dialog mit der Gruppe einzusetzen. Der gesunde und qualifizierte Umgang mit der Stimme bedarf – wie jede andere Form des Musizierens – der Übung und der Pflege.

Deswegen legen wir in der Ausbildung der Knaben großen Wert auf eine kindgerechte und motivierende Vokalpädagogik in Verbindung mit einer möglichst individuellen Pflege der Kinder- und Jugendstimme. Es ist uns ein Anliegen, die individuellen Potentiale der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen möglichst individuell zu fördern.

Der Gesangsunterricht begleitet deshalb die gesamte Ausbildung eines Sängerknaben. Bereits mit dem Eintritt in die Vorschola erhalten die Knaben Unterricht in Dreiergruppen. Spätestens mit dem Eintritt in den Konzertchor werden die Knaben dann in Zweiergruppen unterrichtet. Hierzu steht ein Team von renommierten und im Umgang mit Kinderstimmen erfahrenen Gesangspädagogen zur Verfügung.

Im Erdgeschoss des Chorhauses in der Rathausgasse 14 hat die Singschule eine Heimat mit idealen räumlichen Voraussetzungen gefunden.

Durch die Unterstützung der Kirchengemeinde ist es uns möglich die Teilnahme am Chor und am Gesangsunterricht für einen monatlichen Unkostenbeitrag von 20 Euro anzubieten.

In diesem Betrag sind sowohl die Teilnahme an der Chorarbeit als auch die Unterrichtsgebühren enthalten.

Singschul-Team

Sabine Kammerer

studierte Rhythmik, Klavier und Gesang an der staatlichen Hochschule für Musik in Trossingen. Seit ihrem Diplomabschluss kam Sie mit vielfältigen musikpädagogischen Aufgabenstellungen in Kontakt. Ein erstes Engagement führte sie an die Musikschule Tuttlingen, wo sie mehrere Jahre im Bereich Musikalische Früherziehung unterrichtete.
Seit 1993 ist Sabine Kammerer Lehrkraft für Kinderpflegerinnen an der Nell-Breuning-Schule Rottweil. Weiterhin ist Sie als freiberufliche Musikgarten-Lehrerin, Chorleiterin des Flözlinger Projektchores und Mitglied des „Collegium Cantorum Rottweil“ tätig.
Ein Schwerpunkt in ihrer Arbeit bildet der Aufbau der Münstersingschule, wo Sie im Bereich frühkindliche Förderung engagiert ist. In dieser Funktion ist es Sabine Kammerer ein besonderes Anliegen, durch einen natürlichen und spielerischen Zugang zur Kinderstimme schon im Kindergartenalter die Freude am Umgang mit der eigenen Stimme zu wecken.

Birgit Wagner-Ruh

Die Sopranistin und diplomierte Gesangspädagogin studierte an den Musikhochschulen in Trossingen und Freiburg. An der dortigen Opernschule erhielt sie auch ihre szenische Ausbildung. Seit Abschluss des Studiums unterrichtet sie im Raum Rottweil, Freudenstadt und Balingen.
Mit großem Engagement leitet sie seit nunmehr über 16 Jahren die Vokalklasse der Musikschule der Stadt Rottweil. Bei den großen Musikwettbewerben in Deutschland – erwähnt sei hier der größte „Jugend musiziert“ – erringen ihre Schüler jedes Jahr zahlreiche 1. Preise bis hin zum Bundeswettbewerb. Viele ihrer Schüler bereitet sie erfolgreich auf die Aufnahmeprüfungen an deutschen Musikhochschulen vor und legt so den Grundstein für eine professionelle Gesangskarriere.
Seit 1999 inszenierte sie unter anderem das Musical „Tabaluga und Lilli“ von Peter Maffay, das Musical „Der Geheime Garten“ von Lucy Simon im Kraftwerk in Rottweil, die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ und als bislang größtes Projekt mit 100 Mitwirkenden Mozarts „Zauberflöte“.
Zwischen diesen großen Musiktheateraufführungen führt Birgit Wagner-Ruh mit ihrer Vokalklasse auch andere Projekte durch, beispielsweise die „Weihnachtsgeschichte auf schwäbisch“ von Carl Orff oder auch weihnachtliche Chorkonzerte in Rottweil, Schramberg, Spaichingen, Oberndorf und Freudenstadt, unter anderem Benjamin Brittens „A Ceremony of Carols“, das Weihnachtsoratorium von C. Saint-Saëns oder Mendelssohns große Choralkantate „Vom Himmel hoch“.
Zurzeit unterrichtet sie ca. 50 kleine und große Solisten im Alter von 7 – 65 Jahren und leitet wöchentlich den Singkreis sowie den Projektchor der Musikschule. Als Stimmbildnerin schult sie landesweit diverse Chöre.

Annemei Blessing-Leyhausen (Sopran)

studierte zuerst Kirchenmusik, Klaviermethodik und Kinderstimmbildung und war als Kirchenmusikerin in Tuttlingen und Stuttgart tätig, bevor sie Gesang im Künstlerischen Aufbaustudium bei Prof. Richard Wistreich (Institut für Alte Musik der Musikhochschule Trossingen) studierte. Weitere Impulse bekam sie durch Meisterkurse beim Hilliard Ensemble und bei Jessica Cash (London). Annemei Blessing-Leyhausen pflegt eine rege solistische Konzerttätigkeit mit Schwerpunkt Kirchenmusik / Oratorium im Inland und dem Europäischen Ausland. Sie ist Mitglied verschiedener Kammermusikensembles, sowohl im Bereich der Alten Musik als auch in professionellen Chören wie dem Deutschen Kammerchor, in dessen Management sie u.a. tätig ist, oder dem Balthasar-Neumann-Chor (Thomas Hengelbrock). Konzertreisen führen sie als Chorsängerin, aber nicht zuletzt auch im Rahmen von Opernengagements durch ganz Europa und die USA.
Ihr Interesse gilt neben ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit aber auch ganz besonders der pädagogischen Arbeit, insbesondere der gesunden Entwicklung der Stimme.

Saskia Sägeler

erhielt ihren ersten Gesangsunterricht im Alter von 15 Jahren bei Pia Schäfer-Meyer (Göppingen). Ihren Erfahrungen im Bereich Chor und Vokalensemble, sowie solistisch bei Bühnenprojekten u.a. als „Bastien“ in Mozarts „Bastien & Bastienne“, folgten Preise im Wettbewerb „Jugend musiziert“.
Seit 2012 studiert sie den neuen Studiengang Sing & Move, einen koordinierten Bachelor mit den Hauptfächern Gesang, Bewegung und Chorleitung, an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Dort erhält sie Hauptfachunterricht bei Prof. Alexandra Coku, Prof. Sabine Vliex und bei Prof. Michael Alber.
Weitere wichtige Impulse für ihre sängerische Entwicklung gaben ihr u. a. auch Andrea Hornung-Boesen (Tübingen), sowie Prof. Henriette Meyer-Ravenstein (Frankfurt).
Als lyrischer Sopran fühlt sich Saskia Sägeler vor allem dem Bereich des Kunstlieds nahe.